Kompass Nachhaltigkeit

Öffentliche Beschaffung

Socken

CPV-Code
18317000-4

Leistungsbeschreibung in der Praxis

In den folgenden Angaben werden soziale und ökologische Kriterien vorgeschlagen, die Sie in Ihre Vergabeunterlagen aufnehmen können. Es wird angegeben, wie Sie diese Kriterien einsetzen können. Dabei wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen Ihres Bundeslandes berücksichtigt. Es werden nur Kriterien genannt, zu denen uns Anbieter bekannt sind, die diese erfüllen können.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass es sich bei diesen Angaben um Hinweise handelt, wie Sie einen nachhaltigen Beschaffungsprozess ausrichten können. Wir bemühen uns um möglichst große Aktualität und erstellen die Angaben nach bestem Wissen. Dennoch sind die die Angaben verwendenden kommunalen Stellen selbst verantwortlich für eine rechtssichere Vergabe.

  • Welche Kriterien kann ich in Bremen für dieses Produkt setzen?

    • Soziale Kriterien

      Soziale Kriterien im Bereich Faire Beschaffung

      Einbindung der ILO-Kernarbeitsnormen

      Sie können sich bei der Einbindung der ILO-Kernarbeitsnormen an der Bremischen Kernarbeitsnormenverordnung (BremKernV) des Landes Bremen aus dem Jahr 2011 orientieren.

      Demnach können Sie folgende Vertragsklausel verwenden: „Auftragnehmer und Unterauftragnehmer sind insbesondere verpflichtet, bei der Ausführung des Auftrages die Vorschriften einzuhalten, mit denen die entsprechenden Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in nationales Recht umgesetzt worden sind; bei den Kernarbeitsnormen handelt es sich um die Übereinkommen Nr. 29, Nr. 87, Nr. 98, Nr. 100, Nr. 105, Nr. 111, Nr. 138 und Nr. 182. Maßgeblich sind dabei die Vorschriften des Landes, in dem der Auftragnehmer oder seine Unterauftragnehmer bei der Ausführung des Auftrages jeweils tätig werden. Handelt es sich dabei um ein Land, das eine oder mehrere Kernarbeitsnormen nicht ratifiziert oder nicht in nationales Recht umgesetzt hat, so sind Auftragnehmer und Unterauftragnehmer verpflichtet, die betreffenden Kernarbeitsnormen dennoch einzuhalten.“

      In der Herstellung von Bekleidung und Textilien können Sie nicht in jedem Produktionsschritt die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen verlangen. Möglich ist dies bei den Schritten der Gewinnung des Rohstoffes Baumwolle und im Arbeitsschritt der Konfektionierung der Bekleidung und Textilien.

      In der Beschaffung von Bekleidung und Textilien können Sie demnach in den Bedingungen zur Auftragsausführung verlangen:

      Textbaustein: „(…), dass die Herstellung bzw. Bearbeitung der zu liefernden Bekleidung und Textilien im Herstellungsschritt der Gewinnung der Rohbaumwolle [und/oder der Konfektionierung] unter Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen erfolgt.

      Dies bedeutet, dass im Herstellungsschritt der Gewinnung der Rohbaumwolle [und/oder der Konfektionierung]

      a)   keine Zwangsarbeit einschließlich Sklaven- und (unfreiwilliger) Gefängnisarbeit entgegen dem Übereinkommen Nummer 29 über Zwangs- oder Pflichtarbeit und dem Übereinkommen Nummer 105 über die Abschaffung der Zwangsarbeit geleistet wird;

      b)   allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern das Recht, Gewerkschaften zu gründen und ihnen beizutreten sowie das Recht auf Tarifverhandlungen entsprechend dem Übereinkommen Nummer 87 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes und dem Übereinkommen Nummer 98 über die Anwendung der Grundsätze des Vereinigungsrechtes und des Rechtes zu Kollektivverhandlungen gewährt wird;

      c)   keine Unterscheidung, Ausschließung oder Bevorzugung, die auf Grund der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts, des Glaubensbekenntnisses, der politischen Meinung, der nationalen Abstammung oder der sozialen Herkunft entgegen dem Übereinkommen Nummer 111 über die Diskriminierung in Beschäftigung oder Beruf aufgehoben oder beeinträchtigt wird;

      d)   männlichen und weiblichen Arbeitskräften entsprechend dem Übereinkommen Nummer 100 über die Gleichheit des Entgeltes männlicher und weiblicher Arbeitskräfte für gleichwertige Arbeit das gleiche Entgelt gezahlt wird;

      e)   keine Kinderarbeit in ihren schlimmsten Formen entgegen dem Übereinkommen Nummer 182 über das Verbot und unverzügliche Maßnahmen zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit und dem Übereinkommen Nummer 138 über das Mindestalter für die Zulassung zur Beschäftigung geleistet wird.

      Nachzuweisen ist die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen beispielsweise über die Gütezeichen Cotton Made in Africa (Rohstoffproduktion), Fairtrade Certified Cotton (Rohstoffproduktion), GOTS (Herstellung und Weiterverarbeitung), Fair Wear Foundation (Herstellung und Weiterverarbeitung) oder einen gleichwertigen Nachweis über die Berücksichtigung der ILO-Kernarbeitsnormen.“

      Sie müssen den Bieter in den Vergabeunterlagen darüber informieren, dass die Einhaltung dieser Regelung bei Auftragserteilung Vertragsbestandteil wird. Der Bieter muss in einer Erklärung versichern, dass er sich bei Erreichen des Angebotes an diese Vertragsbedingungen hält.

  • Welche Kriterien haben Kommunen in Bremen bereits verwendet?

    • Bremen - Rahmenvereinbarung für Sicherheitsschuhe für div. Einrichtungen (2020)

      Die Freie Hansestadt Bremen, vertreten durch die Immobilien Bremen A.d.ö.R., hat in einem öffentlichen EU-weiten Vergabeverfahren Rahmenvereinbarungen zur Lieferung von Sicherheitsschuhen für Beschäftigte diverser bremischer Einrichtungen abgeschlossen (3 Lose).

      Vergeben wurden die Aufträge für den Zeitraum 1.10.2020 bis 30.9.2023 mit zwei Verlängerungsoptionen für jeweils ein Jahr.

      Ausschreibung und Vergabe wurden mit Unterstützung von SÜDWIND e.V. in einem mehrstufigen Verfahren durchgeführt. Neben Preis und Qualität flossen im Rahmen der Vergabe ökologische und soziale Anforderungen in die Wertung der Angebote ein. Das Vorhaben wurde finanziell unterstützt durch die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW).

      Prozessbeschreibung

      In eine ersten Schritt fand als Auftakt im Februar 2019 ein bundesweiter Herstellerkongress statt, bei dem neben Vertreterinnen und Vertretern aus Bremen und anderen interessierten Kommunen zahlreiche Hersteller (auch aus dem europäischen Ausland) und Expertinnen und Experten von Südwind e.V. und FEMNET e.V. anwesend waren. Bei dem Kongress wurden die Absichten der Hansestadt Bremen in der geplanten Ausschreibung vorgestellt und in einem intensiven Austausch diskutiert.

      [Dokumentation Herstellerkongress zum Download]

      In einem zweiten Schritt fand als weiterer wichtiger Bestandteil des Prozesses im Herbst 2019 ein Bieterdialog statt, in dem das geplante Verfahren in Bremen und die Anforderungen aus dem Bremer Tariftreue- und Vergabegesetz konkreter vorgestellt wurden. Da sich in der Produktgruppe Schuhe und Leder bisher kaum Gütezeichen, Siegel oder Multi-Stakeholder-Initiativen etabliert haben, die beispielsweise das Einhalten der ILO-Kernarbeitsnormen bei wichtigen Stufen der Wertschöpfungsketten hinreichend belegen, ist die erforderliche Nachweisführung erschwert. Deshalb wurde ein alternativer Weg der Nachweisführung bezüglich der ökologischen und sozialen Kriterien gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Herstellung und Handel konkretisiert.

      [Dokumentation Bieterdialog zum Download]

      Nach einem dritten und vierten SchrittNutzer- und Bieterworkshop – wurde dann schließlich die endgültige Leistungsbeschreibung festgelegt.

      Rechtliche Grundlage

      Grundlage war § 18 Bremisches Gesetz zur Sicherung von Tariftreue, Sozialstandards und Wettbewerb bei öffentlicher Auftragsvergabe (Tariftreue- und Vergabegesetz) vom 24. November 2009 (Brem.GBl. S. 476).

      Teil der Ausschreibungsunterlagen war u.a. Formblatt 249HB (Anlage 1 zur BremKernV) „Ergänzende Vertragsbedingungen – Kernarbeitsnormen ILO“ sowie die DAC-Liste der Entwicklungsländer und -gebiete.

      Die Wertungskriterien wurden wie folgt gewichtet: Angebotspreis mit 30%, Qualität (Tragekomfort/Verarbeitung) mit 40% und Soziale Nachhaltigkeit mit 30%. In allen drei Bereichen konnten maximal 10 Punkte erreicht werden.

      [Ausschreibungs-Anlage „Gewichtung Zuschlagskriterien“ zum Download]

      Zum Nachweis der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit war das Formblatt 250HB („Angaben zum Nachweis der Einhaltung der Zusätzlichen Vertragsbedingungen ‚Kernarbeitsnormen ILO‘ für Textilien oder Lederwaren und Gerbprodukte“, Anlage 2 zur BremKernV) und ein Fragebogen zur Nachhaltigkeit auszufüllen.

      [Formblatt 250HB und Fragebogen zum Download]

      Soziale Anforderungen (Textil)
      Hier wurden folgende Gütezeichen akzeptiert:
      FWF – Fair Wear Fondation, ETI – Ethical Trading Initiative, FLA – Fair Labor Association, SA8000® Standard – Social Accountability International, GOTS – Global Organic Textile Standard, FAIRTRADE Produkt-Siegel „Baumwolle“ und „Textilproduktion“ oder gleichwertige Gütezeichen.

      Soziale Anforderungen (Leder)
      Hier wurden folgende Gütezeichen akzeptiert:
      NATURLEDER IVN ZERTIFIZIERT – Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft e.V., „Blauer Engel“ für Schuhe, EU-Umweltzeichen für Schuhe, FWF – Fair Wear Fondation, ETI – Ethical Trading Initiative, FLA – Fair Labor Association, SA8000® Standard – Social Accountability International, Biokreis Zertifizierung oder gleichwertige Gütezeichen.

      Ökologische Anforderungen (Textil)
      Hier wurden folgende Gütezeichen akzeptiert:
      EU Ecolabel („EU-Blume“), Blauer Engel, OEKOTEX Standard 100 oder vergleichbare Standards.

      [Leistungsbeschreibung zum Download]


      Einwohnerzahl Bremen: 563.000

      Ansprechpartner für Rückfragen zu Bremen:

      Birte Detjen
      Kompetenzstelle für sozial verantwortliche Beschaffung, Einkaufs-und Vergabezentrum
      Telefon 0421-361 12453
      E-Mail birte.detjen@immobilien.bremen.de


Wer kennt sich mit diesem Produkt besonders gut aus?

Merle KamppeterMerle Kamppeter Romero Initiative
Ansprechperson für: Bekleidung & Textilien
Telefon 0049 251 674413 61
E-Mail kamppeter@ci-romero.de
Rosa GrabeRosa Grabe FEMNET e.V.
Ansprechperson für: Bekleidung & Textilien
Telefon 0049 228 90 91 73 09
E-Mail Rosa.Grabe@femnet.de

Gibt es Anbieter für dieses Produkt, die Ihre Ansprüche an Nachhaltigkeitsstandards erfüllen können?

Gleichen Sie ab, welche Gütezeichen Ihre Ausschreibungskriterien nachweisen und sehen Sie nach, ob es ausreichend Anbieter gibt, die diese erfüllen. Die zugrunde liegenden Kriterien im sozialen und ökologischen Bereich können von Gütezeichen zu Gütezeichen sehr unterschiedlich sein. Nutzen Sie für den Abgleich den Gütezeichen-Finder und den Vergleich der Gütezeichen im Kompass Nachhaltigkeit – diese Angebote befinden sich jedoch aktuell noch im Aufbau und sind daher noch nicht für alle Produktgruppen verfügbar. Beachten Sie, dass Sie bezüglich Ihres spezifischen Vergabeverfahrens vor Veröffentlichung der Ausschreibung nicht mit möglichen Anbietern in Kontakt treten sollten. Dennoch sollten Sie sich allgemein informieren, ob Ihre Anforderungen erfüllt werden können.

Die untenstehende Auflistung von Firmen ist keine vollständige Übersicht, sie dient nur für einen ersten Überblick und beruht auf Angaben der Unternehmen. Bitte prüfen Sie selbst, ob das Unternehmen das von Ihnen gewünschte Produkt aktuell auch mit einem von Ihnen akzeptierten Gütezeichen anbieten kann.

Firma
Ansprechpartner
Gütezeichen für dieses Produkt
Miriam Hertz
Telefon: 02552929140, E-Mail: hertz@atair.de
Fabian Kusch
Telefon: 0049 221 1656 405, E-Mail: f.kusch@bierbaum-proenen.de
Stephan Vogt
Telefon: 0049 251 620651 18, E-Mail: Stephan.vogt@brands-fashion.com
Bestellservice
Telefon: 0049 60 50 97 10 12, E-Mail: bestellung@strauss.de
Jochen Schmidt
Telefon: 0049 7935 9118 100, E-Mail: info@hakro.de
Thorsten Keil
Telefon: 0049 9195 932010, E-Mail: pr@hempage.de
Sven Bergmann
Telefon: 0049 6033 991 221, E-Mail: sven.bergmann@hess-natur.de
Daniel Hopp
Telefon: 0210350920, E-Mail: team@hoppkg.com
Christina Waha
Telefon: 061513608224, E-Mail: christina.waha@jefferys.com
Frank Schell
Telefon: 0049 9280 981080, E-Mail: service@livingcrafts.de
Kristina Vigen Bjerre
Telefon: +45 8724 4700, E-Mail: kvb@mascot.dk
Michelle Kern
Telefon: 0049 9369 905 100, E-Mail: m.kern@memo.de
Andri Stocker
Telefon: +49 (0)621 180 658 66, E-Mail: kontakt@phyne.com
Bettina Halter
Telefon: 06351-1315-156, E-Mail: bhalter@sockswear.de
Katja Alexander
Telefon: +49-531-27340-65, E-Mail: k.alexander@cotton-n-more.com
Andreas Reimann
Telefon: 0049 7542 5306 710, E-Mail: Annette.Schneider@vaude.com
Marela Bühler
Telefon: +49 8334 89130 19, E-Mail: buehler@wilox.de

Sie möchten als Unternehmen auf dieser Liste erscheinen? Nutzen Sie unser Formular zur Eintragung und wir prüfen, ob wir Sie aufnehmen können..

Wie integriere ich Nachhaltigkeit in meinen Beschaffungsprozess?

Nachhaltige Beschaffung kann Ihnen helfen, Ihren Einkauf kostensparend, lösungsorientiert und energie- sowie ressourceneffizient zu gestalten.

MEHR ERFAHREN

Wie funktionieren Nachhaltigkeitsstandards?

Nachhaltigkeitsstandards legen soziale und ökologische Praktiken fest, die über gesetzliche Mindestanforderungen hinausgehen.

MEHR ERFAHREN