Kompass Nachhaltigkeit

Öffentliche Beschaffung

Trennblätter

CPV-Code
30199600-6

Leistungsbeschreibung in der Praxis

In den folgenden Angaben werden soziale und ökologische Kriterien vorgeschlagen, die Sie in Ihre Vergabeunterlagen aufnehmen können. Es wird angegeben, wie Sie diese Kriterien einsetzen können. Dabei wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen Ihres Bundeslandes berücksichtigt. Es werden nur Kriterien genannt, zu denen uns Anbieter bekannt sind, die diese erfüllen können.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass es sich bei diesen Angaben um Hinweise handelt, wie Sie einen nachhaltigen Beschaffungsprozess ausrichten können. Wir bemühen uns um möglichst große Aktualität und erstellen die Angaben nach bestem Wissen. Dennoch sind die die Angaben verwendenden kommunalen Stellen selbst verantwortlich für eine rechtssichere Vergabe.

  • Welche Kriterien kann ich in Bremen für dieses Produkt setzen?

    • Ökologische Kriterien

      Aktuell liegt uns noch kein Textbaustein vor. Sie können sich jedoch unter Rahmenbedingungen über die Formulierungen im Landesgesetz informieren.

  • Welche Kriterien haben Kommunen in Bremen bereits verwendet?

    • Bremen

      Bremen

      Das Einkaufs- und Vergabezentrum (EVZ) der Immobilien Bremen AöR ist die zentrale Beschaffungsstelle der Freien Hansestadt Bremen für Liefer- und Dienstleistungen. Vom EVZ wurde in 2017 ein Rahmenvertrag zur Lieferung von Bürobedarf für Dienststellen, Eigenbetriebe und andere Einrichtungen der Freien Hansestadt Bremen ausgeschrieben. Die Ausschreibung umfasst in Sortiment 2 Ordner, Register, Trennblätter aus Recyclingkarton.

      Auszug aus der Leistungsbeschreibung:

      "Zu 2.3 Ökologische Anforderungen für Recyclingkarton, Büro- und Ordnungsmittel:

      Alle angebotenen Büromaterialien aus Recyclingkarton haben die folgenden, der Vergabegrundlage des Umweltzeichens „Blauer Engel“ für Recyclingkarton (RAL-UZ 56 abrufbar unter www.blauer-engel.de) entnommenen Kriterien zu erfüllen. Der Bieter muss mit Angebotsabgabe den Nachweis erbringen, dass die von ihm angebotenen Produkte diese ökologischen Anforderungen erfüllen.

      Wenn der Bieter für die angebotenen Produkte ein Zeichennutzungsvertrag für das Umweltzeichen Blauer Engel RAL-UZ 56 für Recyclingkarton vorlegt, gelten die Anforderungen als erfüllt. Gleichwertige Nachweise (z. B. ein Siegel oder Zertifikat einer unabhängigen Organisation, das technische Dossier des Herstellers oder der Testbericht einer anerkannten Prüfstelle) werden akzeptiert. Die Anforderungen im Einzelnen:

      Faserstoff

      Die Papierfasern müssen zu 100 % aus Altpapier bestehen. Für Fertigprodukte daraus ist eine Toleranz von 5% sonstiger Bestandteile zulässig. Davon muss mindestens zu 65 % Altpapier der unteren, mittleren und krafthaltigen Altpapiersorten sowie Sondersorten (Gruppen 1, 2, 4 und 5 – ausgenommen die Einzelsorten 2.09, 4.01 und 4.07) eingesetzt werden – bezogen auf den gesamten Faserstoffeinsatz. Der Gehalt an Diisopropylnaphtalin (DIPN) in Papier und Pappe soll so gering wie technisch möglich gehalten werden. Daher darf bei unvermeidbarem Eintrag der Einzelsorten 2.05 und 2.06 der Anteil an Selbstdurchschreibepapieren in diesen Fraktionen maximal 4% betragen.

      Papierzusatzstoffe und Produktionshilfsstoffe

      Bei der Aufbereitung der Altpapiere muss auf Chlor und halogenisierte Bleichchemikalien vollständig verzichtet werden. Auf den Einsatz von biologisch schwer abbaubaren Komplexbildern, wie z. B. Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA) und Diethylentriaminpentaessigsäure (DTPA), ist vollständig zu verzichten. Es dürfen keine optischen Aufheller zugesetzt werden. Tetramethylthiurandisulfid darf nicht verwendet werden (CAS Nr. 127-36-8). Bei der Herstellung der Produkte dürfen als Biozide nur solche Stoffe eingesetzt werden, die als so genannte alte Stoffe in der EG-Verordnung 2032/2003 im Anhang II gelistet sind. D. h. sie müssen für die jeweilig zutreffende Biozid-Produktart notifiziert und in das EG-Prüfprogramm aufgenommen worden sein. Bei Verwendung neuer (nicht gelisteter) Wirkstoffe ist eine Zulassung des verwendeten Biozid-Produktes gemäß Biozidgesetz erforderlich. Bis zum jeweiligen Wirksamwerden der Zulassungspflicht für Biozid-Produkte mit alten Wirkstoffen sind nur die Stoffe erlaubt, die zusätzlich in der XXXVI. Empfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung aufgeführt sind.

      Fabrikationshilfsstoffe

      Es dürfen nur Fabrikationsstoffe verwendet werden, die in der XXXVI. Empfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung angeführt sind. Die dort angegebenen Höchstmengen bzw. -konzentrationen sind einzuhalten. Für die Herstellung der Produkte dürfen keine Hilfsstoffe eingesetzt werden, die Glyoxal enthalten.

      Es dürfen keine Farbmittel, Oberflächenveredelungs-, Hilfs- und Beschichtungsstoffe eingesetzt werden,
      - die gemäß Gefahrstoffverordnung §4 nach Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG (Bekanntmachung der Liste der gefährlichen Stoffe und Zubereitungen mit allen Anpassungsrichtlinien) eingestuft sind und die gemäß Anhang VI dieser Richtlinie 67/548/EWG mit folgenden R-Sätzen zu kennzeichnen sind: R 40, R 43, R 45, R 46, R 49, R 60, R 61, R 62, R 63, R 68,
      - oder die entsprechend der jeweils gültigen Fassung der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRGS 905) als krebserzeugende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe eingestuft sind,
      - oder für die nach §5 der Gefahrstoffverordnung der Hersteller oder Einführer selbst eine Einstufung nach Anhang VI der Richtlinie 67/548/EWG in eine der o.g. Kategorien vornehmen muss.

      Bei der Verwendung von Farbmitteln sind die nachfolgenden Anforderungen einzuhalten:
      - Als Farbmittel dürfen keine Azofarbstoffe oder Pigmente eingesetzt werden, die eines der in der Richtlinie 2002/61/EWG oder in der TRGS 614 genannten Amine abspalten können.
      - Es dürfen keine Farbmittel (Pigmente oder Farbstoffe) eingesetzt werden, die Quecksilber-, Blei-, Cadmium- oder Chrom VI-Verbindungen als konstitutionelle Bestandteile enthalten.

      Im Endprodukt darf höchstens 0,5 mg/dm2 nachweisbares Formaldehyd enthalten sein.

      Der Gehalt an Pentachlorphenol im Endprodukt darf höchstens 0,15 mg/kg betragen.

      Gebrauchstauglichkeit

      Die Gebrauchstauglichkeit der Produkte muss gewährleistet sein. Sind technische Anforderungen an einzelne Kartonsorten und Kartonprodukte in DIN-Normen geregelt so sind diese nach der bei Vertragsabschluss gültigen Fassung einzuhalten. Dies gilt z. B. für Bürokarton nach DIN 6737:2002."

      Leistungsverzeichnis Papierbedarf 2016

      Einwohnerzahl Freie Hansestadt Bremen gerundet: 557.000
      Ansprechpartner für Rückfragen:
      Carsten Schulz
      E-Mail: einkauf@immobilien.bremen.de
      Telefon: 0421-361 76740

Wer kennt sich mit diesem Produkt besonders gut aus?

Leider haben wir noch keine Expertinnen und Experten für Sie gefunden.

Vielleicht können wir Ihnen weiterhelfen? Dann melden Sie sich bei uns.

Firma
Ansprechpartner
Gütezeichen für dieses Produkt
Britta Ketzler
Telefon: 0049 7131 189 169, Email: britta.ketzler@berberich.de
Michael Pastor
Telefon: 0049 203 8094 4128, Email: vertrieb@gaerner.de
Roswitha Sandwieser
Telefon: 0043 2752 50050603, Email: roswitha.sandwieser@gugler.at
Sonja Schellmann
Telefon: 0049 5603 916970, Email: s.schellmann@kaenguruh-paper.de
Ralf Schaarschmidt
Telefon: 0049 711 3465 6228, Email: ralf.schaarschmidt@kaiserkraft.de
Alexander Dill
Telefon: 0049 9369 905 100, Email: a.dill@memo.de
Ingo Schmidt
Telefon: 0049 4298 4010, Email: info@plate.de
Frank Schnorrenberg
Telefon: 0049 2421 948888, Email: frank.schnorrenberg@schloemer.de

Wie integriere ich Nachhaltigkeit in meinen Beschaffungsprozess?

Nachhaltige Beschaffung kann Ihnen helfen, Ihren Einkauf kostensparend, lösungsorientiert und energie- sowie ressourceneffizient zu gestalten.

Wie funktionieren Nachhaltigkeitsstandards?

Nachhaltigkeitsstandards legen soziale und ökologische Praktiken fest, die über gesetzliche Mindestanforderungen hinausgehen.