Kompass Nachhaltigkeit

Öffentliche Beschaffung

Westen

CPV-Code
18235400-9

Beispiele aus der Beschaffungspraxis

Hier finden Sie erfolgreiche kommunale Umsetzungsbeispiele, die danach ausgewählt wurden, unterschiedlichste Bedarfsgegenstände und Ausgangssituationen widerzuspiegeln. Nachhaltigkeitskriterien werden auf verschiedene Weise (z.B. verpflichtend / optional, Ort in den Vergabeunterlagen) und in unterschiedlichem Umfang eingefordert, diese Auswahl soll Ihnen verschiedene Umsetzungswege aufzeigen.

Nur von Kommunen freigegebene Beispiele können wir hier veröffentlichen, daher bitten wir Sie um Mithilfe bei der Erweiterung dieses Angebots, indem Sie Ihre erfolgreichen Verfahren über dieses Formular an uns einreichen. Vielen Dank dafür!

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass es sich bei den folgenden Seiteninhalten um Beispiele handelt, wie unterschiedliche Kommunen erfolgreich nachhaltig beschafft haben, nicht um juristisch geprüfte Musterunterlagen. Wir bemühen uns um möglichst große Aktualität und erarbeiten die Zusammenfassungen nach bestem Wissen gemeinsam mit den Kommunen. Dennoch können wir eine rechtssichere Übertragung auf Ihre individuelle Beschaffung nicht garantieren, jede Kommune und Vergabestelle ist selbst verantwortlich die rechtssichere Umsetzung ihrer Vergaben.

  • Halle (Saale) - Arbeitsbekleidung und Arbeitsschuhe (2019)

    Die Stadt Halle (Saale) schreibt seit Mai 2019 Arbeitsbekleidung und Arbeitsschuhe unter Verwendung eines Formblattes zum Nachweis der Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen in der Produktion aus. Bieter müssen ein Formular zur Einhaltung und Kontrolle der ILO-Kernarbeitsnormen ausfüllen, dort müssen Angaben zur Herkunft jedes Produktes gemacht werden. Sofern das Produktionsland sich auf der von der Bundesregierung herausgegebenen DAC-Liste der Entwicklungsländer und Gebiete befindet, werden Nachweise in Form von unabhängigen Gütezeichen, Zertifikaten oder einer Mitgliedschaft in einer Multistakeholder-Initiative gefordert. Die Anforderungen an diese Nachweise werden erläutert.

    Bieter, die das Formblatt nicht ausfüllen oder über keine Nachweise verfügen, werden von der Vergabe ausgeschlossen. Eine andere Verfahrensweise wurde bei zwei Ausschreibungen gewählt, wo soziale Kriterien nicht als Ausschluss-, sondern als Zuschlagskriterium mit 50% gewertet wurden. Die Stadt Halle (Saale) bezieht sich auf die Empfehlungen der Bundesregierung bezüglich der Anforderungen und Glaubwürdigkeit dieser Nachweise und nutzt dafür www.siegelklarheit.de und den Kompass Nachhaltigkeit. Entsprechen die Nachweise nicht den Anforderungen, wird der Bieter ausgeschlossen.

    Für den Nachweis gelten folgende Voraussetzungen:
    „Ein Label, Zertifikat oder ein Nachweis einer Multi-Stakeholder-Initiative gilt dann als unabhängig, wenn die folgenden Anforderungen erfüllt sind:

    1. Multi-Stakeholder-Steuerung: Gewerkschaften, ArbeitnehmerInnenorganisationen, NGOs und Unternehmen sind gleichberechtigt an der Initiative beteiligt. Dies kann sowohl auf der Ebene des Vorstandes als auch des Verwaltungsrates der Fall sein. Keine einzelne Interessengruppe wie z.B. ArbeitgeberInnen, ArbeitnehmerInnen oder andere Nichtregierungsorganisationen nimmt eine beherrschende Rolle innerhalb der Initiative ein.

    2. Die grundlegenden Arbeitsstandards der Internationalen Arbeitsorganisation – ILO – Konventionen Nr. 29, 87, 98, 100, 105, 111, 138, 182 – werden in einen Verhaltenskodex aufgenommen, in dem sich der Bieter selbst und seine Unterauftragnehmer zur Einhaltung der ILO -Normen verpflichtet.

    3. Durch die ausstellende Institution finden Überprüfungen statt, inwieweit der Bieter sowie seine Nachunternehmer bis hin zur Konfektionierung / Schaftfertigung die Einhaltung der ILO -Kernarbeitsnormen bei der Herstellung des Produkts umsetzen.“

    Gibt der Händler an, dass die Produktion in einem Land stattfindet, das nicht auf der DAC-Liste verzeichnet ist, so hat er folgende Angaben zu machen:

    „Bitte geben Sie an in welchen Ländern die Konfektionierung der Textilien bzw. die Schaftherstellung der Schuhe vorgenommen wird. Dem Auftraggeber ist der a) Produktionsstandort sowie b) der Name der Produktionsstätten der Konfektionierung des im konkreten Auftrag zu beschaffenden Produkts einzureichen. Diese Angaben werden vertraulich behandelt.“

    Die Stadt hat mit der Umsetzung in bisher 8 Verfahren (Stand März 2020) unterschiedlicher Größe (Direktvergabe, beschränkte Ausschreibung und öffentliche Ausschreibung) gute Erfahrungen gemacht:

    „Seit der Einführung des Formulars im Mai 2019 hat sich viel getan. Händler bieten uns nun vermehrt Produkte von Herstellern an, deren Produktion entweder unter europäisches Arbeitsrecht fällt oder die über entsprechende unabhängige Gütezeichen und Zertifizierungen verfügen. Ein Schuhhersteller lässt sich nun SA-8000 zertifizieren, weil es so viele Anfragen zu den Produktionsbedingungen von Kommunen gab!“

    „Oft werden auch noch Eigenerklärungen, Code of Conducts oder Gütezeichen und Mitgliedschaften eingereicht, die unseren Anforderungen nicht genügen. Unser Eindruck ist, dass die Händler zunächst skeptisch reagieren, dann aber durchaus Verständnis aufbringen und nachhaltige Angebote machen können. Sie müssen auf entsprechende Hersteller aufmerksam gemacht werden und die Bewertung der Glaubwürdigkeit von Gütezeichen und Multistakeholder-Initiativen muss ihnen erläutert werden.“

    Neben den Sozialstandards spielt immer auch die Qualität (Verarbeitungsqualität und Tragekomfort) eine Rolle, hierzu findet eine Wertung statt.

    Formblatt zum Nachweis der Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen

    Auswertung der bisherigen Verfahren


    Einwohnerzahl Halle (Saale): 238.000

    Kontakt zur Kommune Halle (Saale):

    Oliver Paulsen
    Referent für Grundsatzangelegenheiten
    Telefon: 0345-221-4006
    E-Mail: oliver.paulsen@halle.de


Wer kennt sich mit diesem Produkt besonders gut aus?

Merle KamppeterMerle Kamppeter Romero Initiative
Ansprechperson für: Bekleidung & Textilien
Telefon 0049 251 674413 61
E-Mail kamppeter@ci-romero.de
Rosa GrabeRosa Grabe FEMNET e.V.
Ansprechperson für: Bekleidung & Textilien
Telefon 0049 228 90 91 73 09
E-Mail Rosa.Grabe@femnet.de

Gibt es Anbieter für dieses Produkt, die Ihre Ansprüche an Nachhaltigkeitsstandards erfüllen können?

Gleichen Sie ab, welche Gütezeichen Ihre Ausschreibungskriterien nachweisen und sehen Sie nach, ob es ausreichend Anbieter gibt, die diese erfüllen. Die zugrunde liegenden Kriterien im sozialen und ökologischen Bereich können von Gütezeichen zu Gütezeichen sehr unterschiedlich sein. Nutzen Sie für den Abgleich den Gütezeichenfinder im Kompass Nachhaltigkeit – dieses Angebot befinden sich jedoch aktuell noch im Aufbau und ist daher noch nicht für alle Produktgruppen verfügbar. Beachten Sie, dass Sie bezüglich der Details Ihres spezifischen Vergabeverfahrens vor Veröffentlichung der Ausschreibung nicht mit möglichen Anbietern in Kontakt treten sollten. Dennoch sollten Sie sich allgemein informieren, ob Ihre Anforderungen erfüllt werden können.

Die untenstehende Auflistung von Unternehmenist keine vollständige Übersicht, sie dient nur für einen ersten Überblick und beruht auf Angaben der Unternehmen. Bitte prüfen Sie selbst, ob das Unternehmen das Produkt in der von Ihnen gewünschten Ausführung aktuell auch mit einem von Ihnen akzeptierten Gütezeichen anbieten kann.

Firma
Ansprechpartner
Gütezeichen für dieses Produkt
Martin Schäfer
Telefon: 0151 18200879, E-Mail: martin.schaefer2@wuerth.com
Christof Lübke
Telefon: 0049 221 1656 226, E-Mail: c.luebke@bierbaum-proenen.de
Stefan Birk
Telefon: 0049 170 7358049, E-Mail: Stefan.birk@blaklader.com
Stephan Vogt
Telefon: 0049 251 620651 18, E-Mail: stephan.vogt@brands-fashion.com
Yannick Simon
Telefon: 07121387877, E-Mail: info@engel-natur.de
Bestellservice
Telefon: 0049 60 50 97 10 12, E-Mail: info@strauss.de
Nicole Wagner
Telefon: 0049 951 405 226, E-Mail: n.wagner@greiff.de
Ann-Kathrin Overrath
Telefon: 0221/99889118, E-Mail: info@kaya-kato.de
Henning Rost
Telefon: 0049 5923 898 100, E-Mail: rost@rofa.de
Andreas Reimann
Telefon: 0049 7542 5306 710, E-Mail: andreas.reimann@vaude.com
Kurt Mikael Andersen
Telefon: 0049 172 1413084, E-Mail: kma@viking-rubber.dk

Sie möchten als Unternehmen auf dieser Liste erscheinen? Nutzen Sie unser Formular zur Eintragung und wir prüfen, ob wir Sie aufnehmen können..

Wie integriere ich Nachhaltigkeit in meinen Beschaffungsprozess?

Nachhaltige Beschaffung kann Ihnen helfen, Ihren Einkauf kostensparend, lösungsorientiert und energie- sowie ressourceneffizient zu gestalten.

MEHR ERFAHREN

Wie funktionieren Nachhaltigkeitsstandards?

Nachhaltigkeitsstandards legen soziale und ökologische Praktiken fest, die über gesetzliche Mindestanforderungen hinausgehen.

MEHR ERFAHREN