Kompass Nachhaltigkeit

Öffentliche Beschaffung

Fußbälle

CPV-Code
37451700-1

Leistungsbeschreibung in der Praxis

In den folgenden Angaben werden soziale und ökologische Kriterien vorgeschlagen, die Sie in Ihre Vergabeunterlagen aufnehmen können. Es wird angegeben, wie Sie diese Kriterien einsetzen können. Dabei wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen Ihres Bundeslandes berücksichtigt. Es werden nur Kriterien genannt, zu denen uns Anbieter bekannt sind, die diese erfüllen können.

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass es sich bei diesen Angaben um Hinweise handelt, wie Sie einen nachhaltigen Beschaffungsprozess ausrichten können. Wir bemühen uns um möglichst große Aktualität und erstellen die Angaben nach bestem Wissen. Dennoch sind die die Angaben verwendenden kommunalen Stellen selbst verantwortlich für eine rechtssichere Vergabe.

  • Welche Kriterien kann ich in Bayern für dieses Produkt setzen?

    • Soziale Kriterien

      Soziale Kriterien im Bereich Faire Beschaffung

      Bei ober- und unterschwelligen Vergaben möglich: ILO-Übereinkommen 182

      Das Land Bayern empfiehlt Kommunen in einer entsprechenden Verwaltungsvorschrift, bei öffentlichen Ausschreibungen auf die Vermeidung ausbeuterischer Kinderarbeit im Sinne des ILO-Übereinkommens zu achten.

      In der Beschaffung von genähten Sportbällen (Fußbälle und Handbälle) können Sie demnach in den Bedingungen zur Auftragsausführung verlangen:

      Textbaustein „(…), dass die Herstellung bzw. Bearbeitung von genähten Sportbällen nachweislich ohne ausbeuterische Kinderarbeit im Sinne des ILO-Übereinkommens Nr. 182 erfolgt bzw. erfolgt ist sowie ohne Verstöße gegen Verpflichtungen, die sich aus der Umsetzung dieses Übereinkommens ergeben. Im Detail bedeutet dies, dass für Personen unter 18 Jahren Sklaverei und sklavenähnliche Praktiken, Prostitution und Pornografie, gesetzlich unerlaubte Tätigkeiten und (körperlich) schädliche Arbeiten auszuschließen sind.“

      Der Bieter ist in den Vergabeunterlagen darüber zu informieren, dass die Einhaltung der oben genannten Regelung bei Auftragserteilung Vertragsbestandteil wird. Der Bieter muss in einer Erklärung versichern, dass er sich bei Erreichen des Angebotes an diese Vertragsbedingungen hält.

      Zu diesem Zweck gibt es in der Verwaltungsvorschrift des Landes eine Mustererklärung.

      Es ist möglich, genähte Sportbälle nachweislich aus Produktion zu beziehen, bei der die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen unabhängig kontrolliert wird. Aus diesem Grund schlagen wir vor, die Muster-Erklärung anzupassen und die Punkte 2a. und b. der Eigenerklärung folgendermaßen umzuformulieren bzw. zu ergänzen (siehe auch Rahmenbedingungen).

      Textbaustein„2. Falls ja, ist eine der beiden folgenden Erklärungen erforderlich. Bitte die entsprechende Erklärung ankreuzen!

      a) Ich/Wir sichere/n zu, dass die Herstellung bzw. Bearbeitung der zu liefernden Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit im Sinn des ILO-Übereinkommens Nr. 182 erfolgt bzw. gefertigt ist sowie ohne Verstöße gegen Verpflichtungen, die sich aus der Umsetzung dieses Übereinkommens ergeben.
      Den Nachweis über die Einhaltung dieser Produktionsbedingungen erbringen wir darüber, dass unser Produkt von folgender unabhängiger Siegelorganisation zertifiziert wurde, bzw. über einen gleichwertigen Nachweis:

      (Name des Siegels, vom Bieter auszufüllen)

      (mögliche Nachweise, die erbracht werden können: z.B. Fairtrade-Siegel oder gleichwertig mit Bezug auf ILO-Konvention Nr. 182)“.


      Viele einschlägige Fair-Handels-Organisationen (wie zum Beispiel die GEPA) führen auf ihren Produkten aus bestimmten Gründen kein Fairtrade-Siegel, sind aber dennoch zuverlässige Partner des Fairen Handels. Um ihnen die Chance an einer Teilnahme am Wettbewerb zu geben, können Sie zusätzlich Punk 2b. der Verwaltungsvorschrift folgendermaßen umformulieren:

      Textbaustein„oder: b) Ich/Wir sichere/n zu, dass unser Unternehmen und dessen Nachunternehmer zielführende Maßnahmen eingeleitet haben, bei der Gewinnung und Verarbeitung der Rohstoffe des Produktes ausbeuterische Kinderarbeit im Sinn des ILO-Übereinkommens Nr. 182 zu unterbinden. Den Nachweis über diese Bemühungen erbringen wir über die Mitgliedschaft in folgender Monitoring-Organisation oder über einen gleichwertigen Nachweis:
      (Bezeichnung des Nachweises, vom Bieter auszufüllen)

      (mögliche Nachweise, die erbracht werden können: z.B. Mitgliedschaft World Fairtrade Organization (WFTO) oder gleichwertig mit Bezug auf ILO-Konvention 182)“.

  • Welche Kriterien haben Kommunen in Bayern bereits verwendet?

    • München

      München

      Die Landeshauptstadt München unterstützt und fördert den Handel mit fairen Bällen. Das Referat für Bildung und Sport und das Referat für Gesundheit und Umwelt stellen allen Münchner Schulen eine Charge an Bällen aus Fairem Handel zur Verfügung.

      Grundlage hierfür sind Beschlüsse aus den Jahren 2011, 2013 und 2016 (siehe Rahmenbedingungen). Diese Beschlüsse schreiben fest, dass genähte Bälle für den Schulsport nur mit Zertifikat aus Fairem Handel gekauft werden sollen. Konventionell hergestellte Bälle kommen nur dann in Betracht, wenn es am Markt kein vergleichbares Angebot aus Fairem Handel gibt.

      München hat für die Jahre 2014, 2015 und 2016 einen Rahmenvertrag für genähte Sportbälle (Fußbälleund Handbälle) aus Fairem Handel abgeschlossen.

      In der „Vormerkung zur Ausschreibung genähter Sportbälle für Münchner Schulen für Rahmenvertrag 2014, 2015 und 2016“ wird der Bieter verpflichtet ausschließlich „Bälle mit Gütezeichen des Fairen Handels“ zu liefern.

      Vormerkung zur Ausschreibung

      In 2014 wurden insgesamt 316 Trainings- und Turnierfußbälle mit einem Gesamtvergabevolumen von 3.834 Euro von Münchner Schulen abgerufen. Bei Handbällen beläuft sich die Summe auf 225 Bälle mit einem Gesamtvergabevolumen von 3.587 Euro.

      Im Zeitraum 01.01.2015 bis 21.09.2015 haben Münchner Schulen 238 Fußbälle für insgesamt 3.139,98 Euro und 395 Handbälle für 6.296,30 Euro aus dem Rahmenvertrag 2015 abgerufen.

      Bei der Beschaffung von fair gehandelten Bällen sind der Landeshauptstadt München keine Mehrkosten entstanden. Die Stadt bittet außerdem Münchner Sportvereine und den Sportfachhandel, fair gehandelte Sportbälle zu testen – und auf sie umzusteigen bzw. ins Sortiment zu nehmen, wenn der Test positiv ausfällt.

      Einwohnerzahl München gerundet: 1.545.000
      Ansprechpartnerin für Rückfragen:
      Sylvia Baringer
      E-Mail: einewelt.rgu@muenchen.de
      Telefon: 089-23347561 (Montag-Donnerstag)

    • Nürnberg

      Nürnberg

      Im Dezember 2015 wurde ein gemeinsamer Antrag von drei Stadtratsfraktionen der Stadt Nürnberg zur Beschaffung von fair gehandelten Fußbällen in Nürnberger Schulen und Vereinen gestellt.

      Ein entsprechender Beschluss wurde im Juli 2016 mit folgendem Text verabschiedet:

      "Die Verwaltung wird beauftragt, die Schulen auf die Möglichkeit, Faire Fußbälle (und andere Bälle: bspw. Volleybälle) bei der Neubeschaffung einzusetzen, hinzuweisen und Schulen Informationen über faire Beschaffungswege zur Verfügung zu stellen.
      Die Verwaltung berichtet in einem Jahr, wie das Anliegen umgesetzt und von den Schulen angenommen wurde."

      Antrag Faire Fußbälle Stadt Nürnberg

      Beschluss Faire Fußbälle Stadt Nürnberg

      Einwohnerzahl Nürnberg gerundet: 510.000
      Ansprechpartnerin für Rückfragen zu Nürnberg:
      Kerstin Stübs
      E-Mail: kerstin.stuebs@stadt.nuernberg.de
      Telefon: 0911-2315902

Wer kennt sich mit diesem Produkt besonders gut aus?

Contact ProfileFrank Braun, Bluepingu e.V.
Ansprechperson für: Sportbälle
Telefon 0049 171 499 32 72
E-Mail frank@Bluepingu.de
Contact ProfileMartin Finke, Eine Welt e.V. Leipzig
Ansprechperson für: Sportbälle
Telefon 0049 341 3010143
E-Mail martin@einewelt-leipzig.de

Ansprechpartner für Sachsen

Firma
Ansprechpartner
Gütezeichen für dieses Produkt
Robert Weber
Telefon: 0049 911 934 58 68, Email: robert@badboyzballfabrik.com
Bianca Hetjes
Telefon: 0049 2823 3250, Email: info@derbystar.de
Andreas Weis
Telefon: 0049 202 266 83320, Email: andreas.weis@gepa.de
Alexander Dill
Telefon: 0049 9369 905 100, Email: a.dill@memo.de

Wie integriere ich Nachhaltigkeit in meinen Beschaffungsprozess?

Nachhaltige Beschaffung kann Ihnen helfen, Ihren Einkauf kostensparend, lösungsorientiert und energie- sowie ressourceneffizient zu gestalten.

Wie funktionieren Nachhaltigkeitsstandards?

Nachhaltigkeitsstandards legen soziale und ökologische Praktiken fest, die über gesetzliche Mindestanforderungen hinausgehen.